Home | Kontakt | Impressum

Aktuelles Thema 10/2003

Hedge-Fonds - Fluch oder Segen?

Der Vertrieb von Hedge-Fonds ist derzeit in Deutschland noch nicht zulässig. Das könnte sich aber ab dem Frühjahr 2004 ändern. Das entsprechende Gesetz wird derzeit im Bundestag diskutiert.

Viele Anleger fragen sich nun wie Hedge-Fonds funktionieren, ob es sich um ein lohnendes Investment handelt oder ob man sich mit einer solchen Anlage zu nahe an den Abgrund wagt.


Chancen und Risiken von Hedge-Fonds

Hedge-Fonds unterliegen keinen oder nur wenigen gesetzlichen und sonstigen Einschränkungen. Das Fondsmanagement hat die Möglichkeit, ohne Beschränkung sämtliche Formen der Kapitalanlage durchzuführen. Short-Geschäfte, Kreditaufnahmen und Optionsgeschäfte sind ohne Begrenzung möglich.

Guten Fondsmanagern gereicht die weitgehende Nichtreglementierung zum Vorteil. Unabhängig von Kassenlage und Marktrend können sie höhere Renditen erzielen. Beispielsweise dürfen Hedgefonds im Gegensatz zu Aktienfonds, die nur auf steigende Kurse wetten können, auch auf fallende Kurse spekulieren. Dadurch sind sie in der Lage auch dann Gewinne zu erzielen, wenn es an der Börse abwärts geht.

Das Gewinn- aber auch das Verlustpotenzial können sind bei einer Anlage in Hedge Fonds beträchtlich sein. Derzeit haben die meisten Hedge-Fonds Anbieter ihren Geschäftssitz in Steueroasen wie den Cayman Islands. Die Verwaltungs- und Gesellschaftsstruktur ist oft unübersichtlich. Bei einer Insolvenz der Fondsgesellschaft ist meist auch die gesamte Kapitaleinlage betroffen. Die meist hohe Beteiligung des Fondsmanagers an der erzielten Rendite kann den Gewinn beträchtlich drücken.


Die risikoreichen Strategien der Hedge-Fond Manager

Auf fallende Kurse wetten:
Der Fondmanager betätigt sich als Short Seller (Leerverkäufer), d.h. er verkauft geliehene Aktien oder Anleihen um sie später wieder billiger zurückzukaufen. Steigen allerdings die Kurse unerwartet schnell, läuft er dem Kurs hinterher.
Er kann auch mit einer Put Option auf sinkende Kurse setzen. D.h. fällt während der Laufzeit der Basiswertes, gewinnt der Optionsschein an Wert. Auch hier hat er die Möglichkeit, selbst bei fallenden Kursen Gewinne zu erzielen.

Auf steigende Kurse wetten:
Über Call Optionen kann der Hedgefond-Manager auf steigende Kurse setzen und besonders über den Optionsscheinhebel hohe Gewinne einzufahren. D.h. steigt während der Laufzeit der Basiswert, gewinnt der Optionsschein an Wert. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals muss beim Optionsscheinhandel jedoch immer mit einkalkuliert werden.


Was Sie beim Kauf von Hedgefonds Anteilen beachten sollten

Gewinn- und Verlustpotenzial sind bei einer Anlage in Hedgefonds beträchtlich.

  • Verstehen Sie Hedge Fonds-Anteile hauptsächlich als Depotbeimischung.
    Auch vereinzelte Versicherungen sind über die so genannte Öffnungsklausel zu einem geringen Prozentsatz in Hedgefonds investiert.
  • Prüfen Sie vor dem Kauf Gebühren und Beteiligungen.
  • Bedenken Sie, dass ein Totalverlust aller investierten Gelder möglich ist.
    Besonders die Leerverkäufe und der Optionsscheinhandel bergen hohe Risiken.
  • Das Risiko können Sie verringern in dem Sie in Hedge-Dachfonds investieren.
  • Beachten Sie die Rücknahmebedingungen der Fondsgesellschaften.
  • Sprechen Sie mit von einem vertrauenswürdigen Anlageberater.
© pda.boersennotruf.de | 10/2003 | Top