Boersennotruf.de Logo NEU:
Geheime Aktien-Strategie!!
Home | Sitemap | Kontakt | Impressum    
Grundbegriffe
Anlagetipps
Charttechnik
Firmen-Kennzahlen
Fonds-Grundlagen
Anleihen-Grundlagen
Trading-Beispiel
Analystensprache
Trader-Slang
Indizes
Optionsscheine
Anlegerschutz
Steuertipps
Lexika, Grundlagen
Der Typtest
Börsenquiz
Aktienkurse
Analysen, Musterdepots
Charts
Fonds
Neuemissionen, Splits
Foren, Chats
Ad hocs, News
Online-Broker
Watchlisten, Depots
Börsen-Programme
Finanz-Zeitschriften
Börsenbriefe
Finanz-Linklisten
PDA Finanzseiten
PDA Börsen-Programme
Börsen-Kreuzworträtsel
Witzige Boardbeiträge
Sprüche, Weisheiten
Börsenwitze, Cartoons
Online Börsen-Games

 
 
 

Aktuelles Thema - 03/2001

Die Muppets Show auf dem Nemax-Kanal

Warum floss so viel Geld an Firmen, die außer einer Idee nichts zu bieten hatten? Wie konnte es sein, dass eine Firma wie das deutsche Medienunternehmen EM.TV mit 284 Mitarbeitern (Ende März) soviel Wert sein sollte wie die Lufthansa mit 66.000 Beschäftigten?

Der Vorhang der Millionenshow ist vorläufig gefallen. Es ist wohl erstmal vorbei mit der Hoffnung vom reich werden ohne Arbeit. Gefälschte Erfolgsmeldungen, frisierte Bilanzen und Firmenpleiten sorgen für Empörung weltweit.

Einige Banken, Fondsmanager und Analysten haben Anleger mit besonders kühnen Empfehlungen zum Einstieg in eine überhitzte Börse getrieben. Assistiert wurden sie von Dutzenden selbst ernannter Börsengurus, die in Tippbriefen und TV-Shows ihre Empfehlungen lancieren. Die Anleger folgten ihnen wie dem Rattenfänger von Hammeln.

Seite drucken PDA freundliche Version

Kurse, Kurse, Kurse...
» Kurse über Internet
» Kurse über SMS, WAP, Pager
» Kurse über PDA, i-modeTM
» Kurse über Videotext
» Kurse über Ansagedienste
» Kurse über Pager

Die "EM.TV-Show" im zeitlichen Überblick

8. Mai 2000
EM.TV erwartet für 2000 Umsatz von 1,6 Mrd DM und ein Vorsteuerergebnis (EBITDA) von 769 Mio. DM.
7. Juni 2000
EM.TV steigert Erlöse in ersten drei Monaten um 30 Prozent.
27. Juni 2000
United Labels und EM.TV schließen Vertrag über Sesamstrassen-Socken ( lol ).
1. August 2000
M.M. Warburg bestätigt EM.TV als 'Kauf'.
9. Oktober 2000
EM.TV korrigiert Halbjahreszahlen nach unten.
10. Oktober 2000
Hornblower Fischer empfiehlt EM.TV weiterhin zu akkumulieren.
11. Oktober 2000
M.M.Warburg rät EM.TV 'Kaufen'. Zahlenrevision nicht überbewerten.
23. Oktober2000
EM.TV-Finanzvorstand bestätigt Umsatzziele für 2000. Man erwartet ein EBIT von 600 Mio.DM
15. November 2000
BHF Bank rät bei EM.TV zum 'Kaufen'. Aktie ist 'unterbewertet'.
1. Dezember 2000
Gewinnwarnung bei EM.TV. Das EBIT wird mit circa 50 Mio. DM sogar über 90% unter den erwarteten 525 Mio.DM liegen.
13.Dezember 2000
Merck Finck & Co stuft EM.TV erstmalig mit 'Underperformer' ein
Chart EM.TV
Chart von Comdirect.
26. Januar 2001
EM.TV bestätigt Verstoß gegen Mindesthaltefrist. Laut der Deutschen Börse AG stellt der Verkauf von 200.000 Aktien Mitte Februar 2000 durch den Vorstandsvorsitzenden Thomas Haffa keinen Verstoß gegen die Zulassungsbedingungen des Neuen Marktes dar.
26. Februar 2001
Für Uwe Schellscheidt, vom Bankhaus Trinkaus & Burkhardt ist die EM.TV Aktie ein 'spekulativer Spielball, ein Zockerwert'.
10. März 2001
Die Privatbank Merck Finck & Co. schätzt die Erfolgsaussichten für eine Schadenersatzklage von Anlegern gegen EM.TV als "verhältnismäßig gering ein".
13. März 2001
EM.TV: Verkauf der Muppets. Das angeschlagene Medienunternehmen EM.TV & Merchandising gab am Dienstag bekannt, dass man einen Verkauf der amerikanischen Produktionsfirma Jim Henson in Erwägung ziehen würde.

... und die Folgen für die Anleger

Das Horrorszenario an der deutschen Börse hat der Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK) eine Menge Arbeit verschafft. Diese prüft zur Zeit die rechtlichen Möglichkeiten der EM.TV geschädigten Anleger, Schadensersatzansprüche geltend zu machen.

Anleger sollten aber ihre Erwartungen schon einmal nach unten revidieren, da den Verantwortlichen eindeutig nachgewiesen werden muss, dass sie bewusst falsche Angaben über die Geschäftssituation gemacht haben. Vorsatz ließ sich in bisher vergleichbaren Verfahren jedoch noch nie nachweisen.

Nach den Ereignissen des letzten Jahres haben Anleger viel Lehrgeld dafür bezahlt, blind Analystenempfehlungen und heißen Tipps gefolgt zu sein. Es hat sich aber auch gezeigt, dass es lohnend sein kann, ein Unternehmen sorgfältig zu analysieren, anstatt wahllos irgendwelche Werte zu kaufen. Da kann der beste Anwalt nicht mehr helfen.

Informieren schützt vor Verlusten

Zum 1. März 2001 tritt die Regelung über meldepflichtige Wertpapiergeschäfte in Kraft. Wertpapiergeschäfte der Emittenten sowie deren Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder sind demnach der Deutsche Börse AG zu melden.

Sinn dieser Regelung ist die Erhöhung der Transparenz im Neuen Markt und damit eine Verbesserung des Anlegerschutzes. Auf einer speziellen Webseite des Neuen Markts finden Sie die meldepflichtigen Wertpapiergeschäfte des aktuellen Quartals.

© www.boersennotruf.de | 03/2001 | Home | Sitemap | Kontakt | Impressum | Top