Home | Kontakt | Impressum

Grundbegriffe

Die wichtigsten Begriffe beim Ordern von Wertpapieren. Sie begegnen Ihnen, wenn Sie Wertpapiere über einen Online-Broker ordern. Wählen Sie einen Begriff.

Tipp: Falls Sie einen Begriff vermissen, hilft ein Börsen-Lexikon im Internet weiter.

  • Billigst - Kauforder
    Ohne Limit erteilte Order zum Kauf von Wertpapieren.
    D.h. die Kauforder wird beim nächsten zustandekommenden Kurs ausgeführt.

    [ Seitenanfang ]

  • Bestens - Verkaufsorder
    Ohne Limit erteilte Order zum Verkauf von Wertpapieren.
    D.h. die Verkaufsorder wird beim nächsten zustandekommenden Kurs ausgeführt.

    [ Seitenanfang ]

  • Limit - Kurslimit
    Mit der Angabe eines Limits wird festgelegt, zu welchem Kurs höchstens gekauft bzw. mindestens verkauft werden soll. Kaufaufträge mit Limit empfehlen sich bei umsatzschwachen Papieren, oder wenn der Markt bei der Auftragserteilung größere Kursbewegungen aufweist. Die Dauer eines limitierten Auftrags kann gelten:
    » tagesgültig - für den Tag
    oder bis
    » ultimo - bis zum letzten des Monats

    [ Seitenanfang ]

  • Stop-buy Order
    Stop-buy Order sind limitierte Kauforder.
    Sie werden automatisch bei Überschreiten des angegebenen Wertes ausgeführt. Sie sind nützlich wenn man nur dann kaufen möchte, wenn der Kurs ein aufsteigende Tendenz hat und eine durch das Limit markierte Widerstandslinie durchbricht.

    [ Seitenanfang ]

  • Stop-loss Order
    Stop-loss Order sind limitierte Verkaufsorder.
    Sie werden automatisch bei Unterschreiten des angegebenen Wertes ausgeführt. Sie dienen zum Schutz vor größeren Verlusten und zur Gewinnabsicherung. Das Stop-loss wird ca 10-20% unter dem Kaufpreis gesetzt. Bei steigenden Kursen sollte er nach oben korrigiert werden.

    Tipp: Stop-loss und Stop-buy können je nach Broker mit Kosten verbunden sein.

    [ Seitenanfang ]

  • Bid (Geldkurs) - Ask (Briefkurs)
    Wertpapierkurse werden fortlaufend festgesetzt. Die Festsetzung erfolgt nach Angebot (Briefkurs) und Nachfrage (Geldkurs).
    Der Briefkurs (engl.: ask) gibt an, zu welchem Kurs ein Wertpapierbesitzer bereit ist, seine Wertpapiere zu verkaufen.
    Der Geldkurs (engl.: bid) gibt an, zu welchem Kurs ein Anleger bereit ist, Wertpapiere zu kaufen.

    [ Seitenanfang ]

  • Kurse
    Der augenblickliche Echtzeitkurs (Realtimekurs) eines Wertpapiers wird stetig aus Brief- und Geldkurs ermittelt. Im Internet erhalten sie oft sog. Neartimekurse mit ca. 15 Minuten Verzögerung. Die Kurse in den Tageszeitungen sind meist sog. Tageskurse (Kurs des Wertpapiers zu einer bestimmten Zeit z.B. 14:00 Uhr).

    [ Seitenanfang ]

  • ISIN (International Securities Identification Number) und
    WKN (Wertpapier-Kennnummer)
    Mit der sechsstelligen WKN wurde bisher in Deutschland jedes an der Börse gehandelte Wertpapier eindeutig erfasst. Im Rahmen der Internationalisierung wird die WKN ab dem 22. April 2003 succesive auf die zwölfstellige ISIN umgestellt. Mit der ISIN erhält jedes Wertpapier weltweit eine eindeutige Kennnummer.

    Da die Umstellung einige Zeit braucht werden WKN ind ISIN einige Zeit parallel verwendet werden. Die ISIN wird bereits in vielen Ländern verwendet. Jedoch nicht in Großbritanien und den USA.

    [ Seitenanfang ]

© pda.boersennotruf.de | 03/2003 | Top